Großhandel Abholmarkt

aus den Medien und der Presse

Hier sammeln wir für Sie aktuelle, aber auch ältere Beiträge aus Zeitungen und anderen Medien.

Das aktuelle Lidega Magazin finden Sie etwa 2 Monate nach erscheinen der gedruckten Ausgabe als Onlinemagazin ebenfalls hier in diesem Infobereich.

 

 

Es geht nicht immer um die Wurst!

Zusammen mit der Firma Kinius haben wir zum 30.04.2015 und 02.05.2015 eine kleine Spendenaktion für Ärzte ohne Grenzen ins Leben gerufen.

 

 

 

Gut gegrillt ist halb gewonnen! WM 2014

Unser WM Plan für Brasilien 2014 liegt im Abholmarkt bereit, holt ihn Euch!

 

 

 

Bleibt unser Essen noch bezahlbar?

Die staatlich beschlossene Energiewende, Börsenspekulation mit Lebensmitteln und die weltweit steigende Nachfrage lassen unsere Lebensmittel immer teurer werden.

Trotz weltweiter Intensivierung der Landwirtschaft und Erfindung immer neuer Technologien zur Optimierung von Ernteerträgen werden unsere Lebensmittel immer knapper. Die für den menschlichen Verzehr und für die Fütterung der Nutztiere geeigneten Rohstoffe fließen immer mehr in andere Verbrauchskanäle.

Wenn dazu noch durch Umweltkatastrophen große Ernteausfälle entstehen, sind Rohstoffe bald unbezahlbar.

Die Energiewende

In nahezu allen Industriestaaten und Schwellenländern findet ein Wechsel von konventioneller Energieherstellung zu erneuerbaren Energien statt. So fördert der deutsche Staat die Stromerzeugung aus Biomasse seit 2004 mit einem Bonus für “Strom aus nachwachsenden Rohstoffen. Zuvor wurden Biogasanlagen überwiegend mit Gülle und organischen Abfällen betrieben. Seit Einführung der staatlichen Förderung wird hierfür zu 90 Prozent Mais eingesetzt.

Damit ist nicht nur der Ausbau der Stromerzeugung aus Biogas massiv vorangetrieben worden, sondern auch wertvolle Ackerfläche für die Energiegewinnung belegt.

Weniger Anbaufläche für Lebensmittel

Ende 2011 verschlingen bereits in Deutschland 7.215 Biogasanlagen stetig steigende Mengen an Mais. Während 2006 noch knapp 160.000 Hektar Mais für die Biogaserzeugung angebaut wurde, waren es im Jahr 2008 schon 300.000 Hektar Mais und im Jahr 2010 schon ca. 740.000 Hektar.

Der lukrative Anbau von Mais für Biogasanlagen geht zu Lasten des Anbaus von Nahrungs- und Futtermitteln. Der Anbau von Biogas geeigneten Pflanzen verbraucht in Deutschland inzwischen mehr Agrarfläche als der Anbau von Gemüse, Kartoffeln und Zuckerrüben zusammen.

Die langfristigen Verträge zur Förderung von Biogasanlagen ermöglichen den Betreibern der Anlagen auch langfristige Verträge mit den erzeugenden Landwirten. Somit ist in den nächsten Jahren keine Besserung in Sicht.

Verbrennen von Lebensmitteln

Auch die Erzeugung von Bioethanol in Großanlagen, beispielsweise für das Benzin
E 10, wird in Deutschland immer populärer. Wurde der Kraftstoff aus Pflanzen bis 2004 hauptsächlich in Brasilien und den USA hergestellt, gibt es nun auch hierzulande acht Produktionsanlagen. In Deutschland wird für die Erzeugung von Biokraftstoffen Futtergetreide und Rüben eingesetzt. Diese Rohstoffe fehlen nun auch auf dem Gesamtmarkt.

Weltweit steigende Nachfrage nach Lebensmitteln

Die internationale Nachfrage nach Lebensmitteln aus den Schwellenländern, besonders aber auch aus China und Indien, steigt drastisch. Wo früher einfache Grundnahrungsmittel ausreichten, kommt immer öfter Fleisch, Geflügel und Fisch auf den Tisch. Die Menschen streben nach Vielfalt und leisten sich vermehrt Produkte aus nicht regionaler Erzeugung. Dies verteuert insbesondere die Preise für Fleisch, Kartoffeln, Getreide und Gemüse. Dieser Trend setzt sich immer weiter durch den angestrebten Wohlstand in den Ländern fort und ist nicht aufzuhalten!

Spekulanten heizen die Preisen weiter an

Die Verknappung und die steigende Nachfrage machen Lebensmittel für Börsenspekulanten interessant. Seit einigen Jahren werden Agrarrohstoffe an internationalen Börsen gehandelt. Diese Spekulationen heizen die Preissteigerung zusätzlich an und erzeugen unnötige plötzliche Verknappungen einzelner Rohstoffe. Lebensmittel dürfen nicht der Gier von Spekulanten zum Opfer fallen!

Die Politik muss handeln

Damit unser Essen bezahlbar bleibt, trägt unsere Politik eine besondere Verantwortung. Nur sie kann die geschilderten Entwicklungen beeinflussen.

 

Quelle: Eigene Zusammenfassung aus Lidega Informationen(13.12.2012 LB.)

 

 Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in dem Artikel vom 16.12.2012 der "ON am Sonntag"...

 

Lidega Magazin online

aus der ON am Sonntag vom 16.12.2012